Der Schrei

Ikonografie

Der Ausdruck des Gemäldes beruht in hohem Maße auf den Gestaltungsmitteln, den Farben und der Linienführung. Die Szene – und besonders die Vordergrundfigur – ist grotesk verzeichnet und in Farben wiedergegeben, die nicht der äußeren Wirklichkeit entsprechen. Von seiner eigenen „inneren Hölle“ ausgehend visualisiert Munch hier eine desperate Seite des Fin de siècle: Angst und Apokalypse. Der Schrei wird häufig als das erste expressionistische Bild bezeichnet und ist ein extremes Beispiel für Munchs „Seelenmalerei“. (Quelle: Wikipedia)

Technik/Grösse

Pastell auf Holz, 79 × 59 cm,

Geschichte des Werks

Munchs Tagebuch ist im Eintrag „Nizza, 22. Januar 1892“ ein Prosagedicht Schrei zu entnehmen, wobei der ursprüngliche Titel Verzweiflung lauten sollte. Die ersten drei Versionen vollendete er während seines Berlin-Aufenthaltes von 1892 bis 1896.

Einzelne der Gemälde wurden auch mehrmals gestohlen. So 1994 und 2004. 2012 wurde die Pastellversion zum höchsten Preis aller Zeiten für ein Gemälde versteigert.

(Quelle: Wikipedia)

Urheber

Edvard Munch (* 12. Dezember 1863 in Løten, Hedmark, Norwegen; † 23. Januar 1944 auf Ekely in Oslo) war ein norwegischer Maler und Grafiker des Symbolismus. Neben über 1700 Gemälden fertigte er zahlreiche Grafiken und Zeichnungen an. Munch gilt als Bahnbrecher für die expressionistische Richtung in der Malerei der Moderne. In Deutschland und im übrigen Mitteleuropa genoss er früh den Ruf eines epochemachenden Neuschöpfers. Heute sind seine Eigenart und sein Status auch im übrigen Europa und in der Welt anerkannt. Am bekanntesten sind die Werke Munchs aus den 1890er Jahren, die er im so genannten Lebensfries zusammengefasst hat, darunter Der Schrei.
(Quelle: Wikipedia)

2 Knoten zu Der Schrei

Knoten hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*