Die Macht der drei

Ein technisch-wissenschaftlicher Zukunftsroman von Hans Dominik.

Nach einem Vorabdruck in der Zeitschrift „Die Woche“ in 26 Teilen (3. Dezember 1921 bis 27. Mai 1922) erschien der Roman 1922 beim Scherl-Verlag (Berlin) erstmals in Buchform. Hans Dominik schrieb das Buch in nur sechs Monaten.

Die Macht der Drei stellt eine abgeschlossene Geschichte dar; Atlantis kann allerdings als Nachfolgeroman gelesen werden.

Der Roman spielt im Jahre 1955. Das Britische Weltreich droht zu zerfallen, und der Konflikt mit den USA spitzt sich zu. Letztendlich erklären nach kriegerischen Provokationen die Briten den USA den Krieg.

In diesem Moment greift die Macht der Drei ein: Der Deutsche Sylvester Bursfeld, der Schwede Erik Truwor und der Inder Soma Atma. Sie haben einen telenergetischen Strahler entwickelt, der ihnen ungeheure Macht verleiht. Den drei Männern ist es gelungen, im freien Raum gebundene Energie frei zu bekommen, das Problem der telenergetischen Konzentration zu lösen und dadurch ungeheure Wirkungen zu erzielen. Das Weh und Wohl dieser Erde hängt von diesen drei Menschen ab.

Die Macht der Drei durchkreuzt die Intrigen der Herrschenden. Mit den telenergetischen Strahlen ist es möglich, jeden Punkt der Erde zu sehen und zu erreichen, Brände zu entfachen, Explosionen auszulösen und dadurch in Kämpfe einzugreifen. Die Drei möchten ihre Macht einsetzen, um der Erde einen neuen Krieg zu ersparen. Der Gegner der Drei, ein Amerikaner mit hypnotischen Fähigkeiten, versucht mit verwerflichen Methoden (unter anderem versucht er, die Verlobte des Deutschen an sich zu binden) die Angelegenheit für sich zu entscheiden. Alles scheint verloren, bis der Inder seine alte Kultur und Weisheit einbringt. Er ist auch der einzige des Triumvirats, der überlebt.

Download (pdf) | Hans Dominic | 1922 (Erstausgabe) | Über das Buch (Wikipedia)

Hinterlasse jetzt einen Knoten

Knoten hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*